Haptische Werbung bringt was!

Dass Werbeartikel effektive Marketinginstrumente sind, sagt einem die Erfahrung und der gesunde Menschenverstand. Wissenschaftlich bewiesen ist das allerdings bislang nur in Ansätzen. Prof. Dr. Michael Paul, Lehrstuhlinhaber für Value Based Marketing an der Universität Augsburg, ist mit Forscherkollegen der Sache auf den Grund gegangen und kommt zu eindeutigen Ergebnissen: Haptische Werbung wirkt. Ein Gespräch über ein unterschätztes Werbemedium, Schokoherzen und den „Need-to-touch“.

Herr Prof. Paul, wenn man in die Vorlesungsverzeichnisse der einschlägigen Marketinglehrstühle Deutschlands schaut, fällt auf, dass die haptische Werbung fast gar nicht vorkommt: Ist der Werbeartikel nicht interessant genug für Forschung und Lehre?

Prof. Dr. Michael Paul: Es ist richtig, dass Werbeartikel an den Universitäten eine sehr untergeordnete Rolle spielen und ihnen auch in den Lehrbüchern maximal ein kleines Kapitel gewidmet ist. Vermutlich ist diese Werbeform in der Vergangenheit – zu Unrecht – oft als ein bisschen trivial wahrgenommen worden. Man fand TV und Print irgendwie spannender und hat sich auf das Marketing großer Unternehmen fokussiert, bei denen Werbeartikel eben nur eine von vielen Maßnahmen sind. Hinzu kommt, dass es in der jüngeren Vergangenheit eine wahre Explosion von Neuen Medien gegeben hat, die im Rahmen eines Omni-Channel-Marketings alle eine gewisse Relevanz besitzen. Angesichts der begrenzten Anzahl an Marketingkursen, die die Studierenden innerhalb ihres Studiums normalerweise durchlaufen können, ist der Werbeartikel also beileibe nicht das einzige Thema, was unterrepräsentiert ist. Ganz sicher steht die mangelnde Aufmerksamkeit jedoch nicht im Einklang mit der tatsächlichen Relevanz haptischer Werbung – das zeigen z.B. die Zahlen, die der GWW (Gesamtverband der Werbeartikel- Wirtschaft e.V.) veröffentlicht hat, die für 2018 Ausgaben von 3,58 Mrd. Euro für Werbeartikel ausweisen. Auch gibt es spezifische Aspekte wie z.B. die Dimension des Haptischen, die für das Marketing von großem theoretischen Interesse sind. Gegenständliche Werbeträger sind daher weit spannender, als man gemeinhin denkt, und werden vielfach – auch von den Unternehmen – unterschätzt....

 

Den ganzen Artikel finden Sie hier als PDF zum Download.

Aus: www.haptica.biz (HAPTICA® Nr. 16), © WA Media GmbH" (2019).