K+M Frühjahrsmesse - 17.02.2011

„Spaß am Werbeartikel“

Es gibt Veranstaltungen im Messereigen der Werbeartikelbranche, die haben durch ihre regelmäßige Wiederkehr etwas Routiniertes und sind doch immer wieder ganz neu. Dazu gehört auch die K+M Frühjahrsmesse, die dieses Jahr am 17. Februar stattfand. Vieles war den Stammgästen und Ausstellern vertraut: Dass die Messe wie jedes Jahr im äußerst großzügigen Showroom der Fullservice-Agentur stattfand. Dass die dieses Mal rund 60 Lieferantenpartner von K+M ihre Produkte gewohnt fachkundig in den Regalen des Showrooms präsentierten. Dass das Catering wieder einmal exzellent war. Dass es im Barbereich die Möglichkeit gab, bei einer Tasse Kaffee zu entspannen. Dass die K+M-Mitarbeiter aufmerksam bemüht um das Wohlergehen ihrer Gäste waren. Dass man im Textilsegment Individualisierungstechniken live erleben konnte. Oder dass Beispiele von Sonderanfertigungen die kreative Kompetenz des Unternehmens unterstrichen. Und dennoch kamen zahlreiche Kunden auch dieses Jahr wieder sehr gespannt zur Messe, weil es dem Team um K+M-Chef Stéphane Hennig stets gelingt, Werbeartikelinnovationen zu präsentieren, die noch weitgehend unbekannt sind. „Es ist unser Anspruch, jedes Mal etwas Neues zu bieten, das unsere Gäste noch nicht von der Ambiente oder ähnlichen Veranstaltungen kennen. Wir erhalten viel Lob von unseren Kunden dafür, dass uns das immer wieder gelingt. Z.T. kommen sie aus ganz Deutschland zu uns, weil sie wissen, dass sie bei uns einmal etwas Anderes zu sehen bekommen.“

Natürlich waren auch die Klassiker – von Kalendern und Kugelschreibern bis hin zu Süßigkeiten und Spielkarten – umfassend im Angebot vertreten, aber daneben zeigten sich in der Tat zahlreiche innovative, unverbrauchte Artikel: von Kofferbezügen über Liegestühle und Fußmatten bis hin zu Rettungs- und Videokarten. Auffallend zudem der Trend zu Artikeln, über die sich genaue Rücklaufquoten ermitteln lassen. So versieht Haftnotiz-Spezialist Karl Knauer seine Produkte auf Wunsch mit dem VERIDA-Code, über den personalisierte Codes, z.B. für Gewinnspielaktionen, vergeben werden können. Und wie man um ein einziges Produkt – ein Erfrischungstuch – ganze Marketingkonzepte inklusive Erfolgskontrolle stricken kann, belegte ein weiterer Aussteller anschaulich mit einer ganzen Reihe von Referenzbeispielen. „Solche Entwicklungen faszinieren mich“, gerät Hennig ins Schwärmen. „Ich bin ein absoluter Werbeartikelfreak, denn man erlebt immer wieder, welche unendlichen Möglichkeiten es gibt, Werbeartikel als Kommunikationsmittel einzusetzen und Informationen zu übermitteln. Das wollen wir auch unseren Kunden nahe bringen. Unsere Gäste sollen einfach Spaß am Werbeartikel bekommen.“

Viele konkrete Anfragen

Mit dieser ansteckenden Begeisterung hat sich K+M zu einer der führenden Werbeartikelagenturen Deutschlands gemausert. Nach acht Neuzugängen in 2010 beschäftigt das Unternehmen mittlerweile 45 Mitarbeiter – 18 davon arbeiten im Vertrieb. Die Obertshausener haben sich auf Fullservice-Aufträge spezialisiert, entsprechend gehören große Namen aus allen Branchen – von Automobil bis Finanzdienstleistung – zu den K+M-Kunden. Dass diese auch beinahe geschlossen zu der Messe nach Obertshausen kommen, macht die Veranstaltung zu einem Pflichttermin für viele Lieferantenpartner, die sich auch mit der diesjährigen Ausgabe sehr zufrieden zeigten.
„Vom Start der Messe hatten wir durchgehend viel zu tun und konnten viele konkrete Anfragen von namhaften Unternehmen registrieren“, resümiert Traudel Ullmann von uma. Auch Lorne Spranz von der Spranz GmbH fühlte sich in seiner Meinung bestätigt, dass „die K+M-Messe ganz sicher zu den  ausgesprochen guten Hausmesseveranstaltungen der Branche gehört“. Ein weiterer Aussteller stellt aus Kapazitätsgründen „nur selten auf Messen aus. Auf der K+M-Messe jedoch bin ich jedes Jahr präsent – das lasse ich mir nicht entgehen.“ Viele Aussteller – auch das zeigt die Wertschätzung, die die Messe in Lieferantenkreisen genießt – kamen mit zwei oder drei Vertretern. Und auch die hatten noch alle Hände voll zu tun. 400 Personen hatten sich angemeldet, letztlich kamen in der Zeit von 9.00 bis 20.00 Uhr 340 Personen, die sich durch die neuen Ideen offenbar inspirieren ließen: Mehr als 1.000 konkrete Anfragen sammelte das K+M-Team im Laufe der Veranstaltung. Diese jetzt abzuarbeiten ist zweifellos eine Herausforderung, doch für die erfahrenen K+M-Profis auch wiederum Routine.

© WA Verlag

Dateien: